Journalistenstipendium JDN

 

Austauschprogramm für Journalisten

Seit 1993 wurde bereits über 260 niederländischen und deutschen Journalisten die Gelegenheit zur Teilnahme an einem intensiven Austauschprogramm geboten: dem Journalistenstipendium Deutschland-Niederlande (JDN).

Beitragen zu gegenseitigem Verständnis, zur Nuancierung und zum persönlichem Wachstum

Indem sie zwei Monate lang im jeweils anderen Land wohnen und arbeiten, lernen die Teilnehmer die journalistische Kultur ihres Gastlandes kennen und sammeln sie Kenntnisse über das gesellschaftliche und politische System dieses Landes. Eine Erhebung zeigt, dass dadurch ein realistischeres Bild der anderen Kultur entsteht und die Berichterstattung über das Nachbarland nuancierter wird. Damit trägt das Journalistenstipendium zu einer Bereicherung der Journalistik bei.

Für die Teilnehmer bildet der Austausch oft den Anlass für eine Beförderung innerhalb oder außerhalb der eigenen Organisation. Mehrere Teilnehmer sind inzwischen als Auslandskorrespondenten tätig, einige haben bei ihrem Gastmedium eine neue Tätigkeit übernommen und wieder andere haben in der eigenen Organisation eine Stelle mit mehr Verantwortung übernommen.

Meines Holla & Partners organisiert den Austausch

Meines Holla & Partners organisiert diesen Austausch völlig uneigennützig im Auftrag des niederländischen Außenministeriums. Rob Meines tritt als allgemeiner Schriftführer auf. Thomas Boom leitet und koordiniert alle Aktivitäten in Bezug auf das Journalistenaustauschprogramm und trägt die Verantwortung für alle Programmelemente. Er ist auch der unmittelbare Ansprechpartner für die Teilnehmer.

Hier finden Sie weitere Informationen über das Journalistenstipendium.

 

Zielvorgaben des Journalistenstipendiums JDN:

Verbesserung der Qualität Aufbau eines Netzwerks Vertiefung des Verständnisses Sammeln von Inspiration

Ausbau von Faktenkenntnis, Perspektive und Netzwerk: das sind die JDN-Zielvorgaben. Zur Perfektionierung des journalistischen Erzeugnisses und der Berichterstattung über das jeweils andere Land.

Zu den Speerspitzen gehört dabei der Aufbau eines Netzwerks. Darum finden einerseits ein einleitendes Seminar als Anstoßveranstaltung und andererseits ein gemeinsamer Abschluss des Austauschs statt.

Der Journalistenaustausch vertieft das gegenseitige Verständnis und die Kontakte mit dem Gastmedium bilden nach dem Austausch sogar eine nachhaltige Bereicherung.

Die neue Umgebung verschafft Inspiration über neue Themen und einen anderen journalistischen Ansatz. Bereichert setzen diese Journalisten dann ihre Arbeit im eigenen Land wieder fort.